08.09.09  © Heinz-Peter Schmitz

News: Aufnahmen von der Besichtigung beim jetzigen Besitzer Herrn Schäfer am 21.05.2006

Mein ehemaliger FT-BONITO

Im Jahr 1977 bekam ich durch einen Bericht in einer Autozeitung Interesse an dem Ft-BONITO. Also fuhr ich zur Besichtigung in das Herstellerwerk nach Ilsfeld-Auenstein. Erst sollte es ein nagelneuer Bausatz sein, doch dann kam eine Verkaufsanzeige von der Nordseeküste dazwischen. Kurzerhand lieh mir mein Vater seinen Zugwagen und mit einem Trailer ging es zum Kauf des angefangenen Ft-BONITO an die Nordsee.

An dem Wagen war vieles angefangen aber nicht beendet worden. Auf der Rückfahrt viel schon die Himmelverkleidung in das Fahrzeug und die vordere Haubenverkleidung verabschiedete sich auf die Strasse. Gut das das Fiberglas so stabil war. Einige Autos waren schon darüber gefahren, es war aber nichts passiert.

In der Garage meines Vaters entstand dann von 04/77 bis 07/78 der BONITO nach meinen Vorstellungen. Meine bisherigen Hobby-Kenntnisse in Elektrik, Mechanik und Lackierung konnte ich an diesem Wagen dann eigenständig ausprobieren. Das Ergebnis hat die Mühen belohnt. Beim TÜV durfte ich zwar 4x vorfahren, es waren aber Auslegungsprobleme mit den Ingenieuren über den negativen Sturz, die Doppelvergaseranlage (Abgasgutachten) und der niedrige Fahrzeugstand mit den beiden vorderen Ölkühlern. In den neuen Fahrzeugpapieren wurde ich als Hersteller eingetragen und das Fahrgestell bekam eine neue Fahrgestellnummer mit *TP 4 54142*. Wenn sich der jetzige Besitzer aufgrund dieser Internetseite bei mir melden sollte, würde ich mich sehr freuen über meinen Ft-BONITO wieder etwas zu hören. Vielleicht gibt es ihn ja noch.

Durch eine Suchanzeige auf der Bonito-Seite durch Ulrich Willsch meldete sich der jetzige Besitzer meines gebauten BONITOS bei mir. Der Wagen wurde von mir 1978 in das Saarland verkauft. Herr Schäfer kaufte den BONITO in Hamburg und hat ihn seit 1993 in seinem Besitz.

Fotos des BONITO im jetzigen Zustand sind am Ende dieser Seite zu finden. Der BONITO wurde 2004 und 2006 als Ausstellungsstück bei der Techno Classica auf dem Messestand des Bonitoclubs ausgestellt.

2004 auf dem Messestand des BONITO-Clubs auf der Techno Classica in Essen

Mein selbst zusammengebauter und lackierter FT-BONITO bekam folgende Ausstattung:

Aufbauansicht (Skizze Fa. Fiberfab)

Ansicht einiger Bauteile und des Chassis (Werksfoto Fa. Fiberfab)

Zusammenbau von Fahrgestell und Aufbau (Werksfoto Fa. Fiberfab)

 

Auf den nachfolgenden Fotos ist der BONITO schon fahrfähig zusammengebaut. Als Chassis diente ein VW 1300 Käfer Bj. 1968 der auf unserer Strasse einen leichten Heckblechschaden erlitten hatte. Für kleines Geld trennte sich der Nachbar von seinem Käfer und konnte den Zusammenbau des BONITO verfolgen. Einige Spachtelarbeiten waren vor der Komplettlackierung schon erfolgt. Alles natürlich in Eigenarbeit in Vaters Garage.

Eine schöne Episode eines vorbeifahrenden Porsche-Fahrers:  Er sah meinen BONITO in der Einfahrt stehen, bremste, setzte zurück und fragte ganz erstaunt was das denn für ein Sportwagen wäre. Er hätte wohl Interesse diesen Wagen zu kaufen. War aber damals noch unverkäuflich, er sollte mir ja selbst als Spaßfahrzeug nach Alfa Romeo 1600 Julia Super und Porsche 914 dienen.

Die Fenster sind hier nur aufgelegt, da der Wagen ja noch selbst lackiert werden sollte.

Die alte VW-Auspuffanlage musste für Probefahrten usw. herhalten bis eine Sauer & Sohn 4-Rohr-Anlage mit abgestimmten Rohrlängen zum Einsatz kam. Bei der Sauer & Sohn-Anlage kamen am Fahrzeugheck rechts und links jeweils 2 Endrohre zum Vorschein.

 

Zur Leistungssteigerung des Motors wurde von der Fa. Riechert eine Doppelvergaseranlage

 

und zur Motorölkühlung zwei Ölkühler unter der Front mit Thermostatregelung eingebaut. Ein schöner Effekt war dann der Motorklang durch die Doppelvergaser und die 4-Rohr-Auspuffanlage. Der Käfer-Sound war nicht mehr hörbar sondern ein angenehm dumpfer und kerniger Sound.

Im Innenraum habe ich so ziemlich alles an Armaturen eingebaut was zu bekommen war. So kamen dann 8 Instrumente zusammen. Ein damaliger Gag war die Stereo-Radioanlage mit Aufnahmemöglichkeit über ein externes Mikrofon auf Kassette. Das gibt es heute nicht mehr. Ein Notschalter mit Fernbedienung zur Batterietrennung wurde von mir selbst ausgetüftelt. Auf Knopfdruck wurde der Batteriehauptschalter (bekannt aus dem Rallyesport) über einen Magnetschalter und einen Seilzug ausgelöst. Somit war der Wagen bei einem evtl. Unfall durch Drücken des Tasters sofort stromlos.

Hier ist der Innenraum noch im Bauzustand. Es sind noch keine Verkleidungen und Teppichböden eingebaut. Natürlich bekam der BONITO auch eine Standheizung von Eberspächer mit Schaltuhr.

Fotoshooting des FT-Bonitos bei Altena.

Der BONITO wurde später noch mit Nebelscheinwerfern vorne und zwei Ölkühlern ausgestattet. Auf diesem Foto ist erkennbar, daß die Abdeckungen über den Hauptscheinwerfern fehlen. Diese durften damals nicht montiert werden (Begründung: Es könnte sich Kondenswasser unter den Abdeckungen bilden.)

Ebenfalls später bekam er eine standesgemäße 4-Rohr Auspuffanlage der Firma Sauer & Sohn mit abgestimmten Rohrlängen. Unter der linken Rückleuchte ist ein Schriftzug "300" zu erkennen. Er entstand aus dem damaligen VW-Schriftzug "1300".

Hier ein Höhenvergleich des Autos gegenüber Kindern. Er war ja nur 1,15 m hoch.

Aufgrund der Nachfragen werden hier nach und nach Links zu BONITO-Homepages eingestellt.

Homepage von Ulrich Willsch


Der jetzige Besitzer des BONITO hat mir freundlicherweise Fotos vom jetzigen Zustand meines damals erstellen Fahrzeugs geschickt. Der BONITO hat jetzt einen Golf-GTI-Motor und etliche Änderungen bekommen. Auch die Lackierung wurde geändert. Jetzt hat er eine Airbrush-Lackierung. Mit diesen gesamten Änderungen hätte ich meinen ex. BONITO nicht erkannt.

Am 21.05.2006 bin ich einer Einladung zu einem persönlichen Wiedersehen mit meinem BONITO nachgekommen um unseren ehemaligen Flitzer noch einmal anzusehen.

Aufnahmen von der Besichtigung am 21.05.2006 beim jetzigen Besitzer Herrn Schäfer

So sah mein Armaturenbrett in der Bauphase aus

und so wurde die Innenausstattung von einem Vorbesitzer umgeändert auf Holzverkleidung am Armaturenbrett und  Verkleidung in Lederausstattung.

Hier arbeitet jetzt ein Golf GTI-Motor anstatt des VW-Käfer-Motors mit Doppelvergasern.

Meine damals verbauten Instrumente sind noch vorhanden. Anstatt des Radios ist jetzt eine Bedieneinheit für die Standheizung dort eingebaut.

Das Typenschild weist mich als Hersteller des BONITO aus, schöne Erinnerung an alte Zeiten. Darunter wurde der Wasserschlauch für die Motorkühlung verlegt.

Der BONITO wurde nach Belgien verkauft und wird dort zur Zeit restauriert. Sehen Sie bitte auf einer Extraseite die Fotos der Restaurierung.

Autor: Heinz-Peter Schmitz